Mein Weg
zum Coaching

DER WEG AUS DEM BURNOUT

Als ich vor einigen Jahren nach monatelanger Erschöpfungsdepression und Panikattacken aus der Klinik entlassen wurde, war ich davon überzeugt, bei der nächsten kleinen Schwierigkeit gleich wieder dorthin zurückzukehren.

Vertrauen in mich selbst hatte ich keines mehr, und die Verantwortung für mein Leben zu übernehmen, machte mir große Angst. Nach insgesamt neun Monaten mit zwei Klinikaufenthalten wußte ich nicht mehr, wie ich meinen Alltag bewältigen sollte und gleichzeitig schämte ich mich für mein „Versagen“, denn auch wenn mein Umfeld mir dies nie signalisierte, nagte in mir das Gefühl von „Nie gut genug“ zu sein.
Mittlerweile weiß ich, dass der Zusammenbruch nicht nur durch eine enorm hohe Arbeitsbelastung und eine erdrückende Partnerschaft gekommen war, sondern auch durch meine unerfüllbar hohen Ansprüche an mich selbst.
Ich führte ein Leben, das nicht im entferntesten meinen inneren Überzeugungen und Werten entsprach. Alles in mir fühlte sich schräg an und rief aus Leibeskräften: „STOPP! Falsche Richtung!“ Doch aus diffuser Angst, nicht genug zu haben und nicht genug zu sein, lief ich weiter und sagte zu oft „Ja“ statt „Nein“.

 

„ES IST EINE ART STAU IM KOPF, ABER DAS GEHT VORBEI.“

Am Ende behielten die Ärzte in der Klinik recht, es ging nicht nur vorbei, es ging darüber hinaus und hat mich zu dem Menschen werden lassen, der ich heute bin. Lange hatte ich alle Hilfsangebote verweigert, wollte mich selbst entlassen, bis eine kluge Freundin, eine Ärztin, zu mir sagte: „Stell dich nicht so an! Was du gerade durchmachst, ist deine Ausbildung, und du hast gewählt, sie im Schleudergang zu machen.“ Ich erklärte sie damals innerlich für verrückt. Heute weiß ich, dass sie recht hatte. Das, wofür heute mein Herz schlägt, wäre nicht möglich gewesen ohne meine Burnout-Erfahrung.

Ich möchte Sie gerne davor bewahren, denselben Weg zu gehen, denn er ist fürchterlich schmerzhaft, und das muss nicht sein.

Als ich mich Schritt für Schritt in ein neues Leben zurücktastete, war mir klar, dass ich etwas ändern muss. Vor allem würde ich ab jetzt meiner Inneren Stimme Gehör schenken und Hilfe annehmen. Ich hatte auf meinem Weg zurück in ein neues Leben einen Coach und einen spirituellen Lehrer an meiner Seite. Der Coach stattete mich mit nachhaltigen, robusten Werkzeugen aus und ermöglichte mir überdies mit meinem tiefsten Inneren in Kontakt zu kommen. Dadurch hatte ich eine Art inneren Kompass gefunden, der mir bis heute hilft „auf der Spur zu bleiben“.  Der spirituelle Lehrer hatte sehr ähnliche Erfahrungen wie ich selbst gemacht und konnte mir mit großer Empathie den Sinn hinter all meinen Strapazen vermitteln. Beides ermöglichte mir, mich in erstaunlich kurzer Zeit zu erholen, neuen Mut und neue Kräfte zu sammeln und ein Leben, schöner als je geglaubt, zu führen.

Einige Coaching-Methoden kannte ich zum Zeitpunkt meines Burnout schon, schließlich hatte ich selbst vor Jahren eine Ausbildung zum Coach gemacht, doch in dieser Phase meines Lebens half mir besonders, die Kraftquelle in meinem eigenen Inneren zu erschließen, und das geht sehr schnell und sehr zuverlässig mit Hypnose.

 

HYPNOSE ALS MÖGLICHKEIT

Vielleicht stellen sich Ihnen beim Lesen nun die Haare zu Berge, weil Sie willenlose, in Trance erstarrte Menschen einer Showhypnose-Vorstellung vor Augen haben, doch nichts könnte weiter entfernt sein von den analytischen, interaktiven Hypnosetechniken, die ein verantwortungsvoller Coach anwendet, um seinem Klienten Zugang zu seinen inneren Ressourcen anzubieten.

In meinem Blog gehe ich näher darauf ein. Für mich steht fest, dass ich mein Leben mit dieser enormen Geschwindigkeit nur deshalb neu aufstellen konnte, weil durch den Blick nach Innen große Erkenntnisse und Mut machende Bilder ans Licht kommen konnten, die mir bis heute Stabilität und Zuversicht geben.

Die Einsatzmöglichkeiten von Hypnose sind übrigens sehr vielfältig. Einige wenige Beispiele: Raucherentwöhnung, Gewichtsreduktion, Schlafverbesserung, Lampenfieber, Lernunterstützung bis hin zur Auflösung von tiefen seelischen Blockaden…

ÜBER MICH

Ich bin nach meinem Studium seit langen Jahren erfolgreich und mit Freude im wissenschaftlichen Umfeld sowie in der Wirtschaft tätig. Meine Arbeit in Schnittstellen-Funktionen im internationalen Umfeld gibt mir immer Gelegenheit, viele Facetten des Arbeitslebens kennenzulernen und mit unterschiedlichsten Menschen in Kontakt zu sein. Als Sprach-Wissenschaftlerin fällt es mir leicht, passende Worte für jeden zu finden.

Nachdem ich den Burnout überwunden hatte, wurde mir klar, dass es auch ein Geschenk war – meine wichtigste Ausbildung. Ich habe dieses Wissen auf professionelle Füße gestellt mit einer Coachingausbildung, bin ausgebildeter Hypnosecoach und Hypnosystemikerin (TMI), Paarberaterin (TMI) und zertifizierte Barrett Analytics® Consultant.

Ich bin Zeit meines Lebens ein „Sowohl-als-auch-Mensch“, und diese Haltung leitet mich auch im Coaching. Mit Achtsamkeit und viel Empathie verbinde ich allgemein anerkannte Coaching-Tools mit Hypnose und schlage eine Brücke zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und der spirituellen Weisheit alter Traditionen.

Damit schaffe ich Raum für neues Denken.

ÜBER MICH

Ich bin nach meinem Studium seit langen Jahren erfolgreich und mit Freude im wissenschaftlichen Umfeld sowie in der Wirtschaft tätig. Meine Arbeit in Schnittstellen-Funktionen im internationalen Umfeld gibt mir immer Gelegenheit, viele Facetten des Arbeitslebens kennenzulernen und mit unterschiedlichsten Menschen in Kontakt zu sein. Als Sprach-Wissenschaftlerin fällt es mir leicht, passende Worte für jeden zu finden.

Nachdem ich den Burnout überwunden hatte, wurde mir klar, dass es auch ein Geschenk war – meine wichtigste Ausbildung. Ich habe dieses Wissen auf professionelle Füße gestellt mit einer Coachingausbildung, bin ausgebildeter Hypnosecoach und Hypnosystemikerin (TMI), Paarberaterin und zertifizierte Barrett Analytics® Consultant.

Ich bin Zeit meines Lebens ein „Sowohl-als-auch-Mensch“, und dieses Credo leitet mich auch im Coaching. Mit Achtsamkeit und viel Empathie verbinde ich allgemein anerkannte Coaching-Tools mit Hypnose und schlage eine Brücke zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und der spirituellen Weisheit alter Traditionen.

Damit schaffe ich Raum für neues Denken.

WAS MICH GEPRÄGT HAT

Es gibt zwei Leitmotive, die meine Auffassung von Coaching sehr geprägt haben. Das eine ist die lösungsorientierte und klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers, der davon überzeugt ist, dass der Klient bereits alle Fähigkeiten in sich trägt, die er zur Bewältigung seiner Probleme braucht, und es Aufgabe des Coaches ist, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, damit diese sicht- und nutzbar werden.

Das zweite ist das Konzept des Evolutionären Coachings von Richard Barrett – Schöpfer der Barrett Analytics®, das davon ausgeht, dass sich menschliches Bewußtsein in 7 Stufen entwickelt, und wir im Laufe unserer Leben von den Bedürfnissen des Egos zu dem Wunsch unserer Seele nach Sinnerfüllung reifen. In sein Konzept des Evolutionären Coachings fließen Erkenntnisse der Motivationsforschung (Maslow’sche Bedürfnispyramide) sowie das alte, zeitlose Wissen aus den Veden, den heiligen Texten des Hinduismus, mit ein.

„Es gibt einen klaren evolutionären Vorteil, wenn man in der Lage ist, sein Bewußtsein zu erweitern und andere mit einzubeziehen.“
Richard Barrett

Der Coach hilft dem Klienten herauszufinden auf welcher Bewußtseinsstufe er steht, in welche Kultur er eingebettet ist und welche Werte ihn leiten. Da Werte unser Verhalten unmittelbar beeinflussen, kommen wir so zu unseren tief sitzenden Glaubenssätzen, können diese überprüfen und neu ausrichten.

Dieses Konzept ist nicht nur in der Arbeit mit Einzelpersonen eine große Unterstützung, es ist ebenso geeignet für die Organisations- und Teamentwicklung.

COACHING UND SPIRITUALITÄT

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der spirituellen Weisheit unserer Vorfahren und indigener Völker und den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft, die das zunächst nur Geglaubte nach und nach beweisen kann. Neben der Begegnung mit vielen weisen Lehrern im Alltag sind für mich die Forschungen von Gregg Braden wegweisend. Dadurch hat sich mir eine völlig neue Welt eröffnet, in der sich vermeindliche Widersprüche auflösen und durch neue Informationen auf einmal alles einen Sinn ergibt. Wir gehen weg von der passiven Zuschauerrolle hin zu der Erkenntnis, dass wir es sind, die die Entscheidungen treffen und an der Art und Weise, wie wir unsere Beziehungen führen, die Konsequenzen dieser Entscheidungen erkennen können.

BUSINESS UND SPIRITUALITÄT

sind zwei Welten, die sich ausschließen? Keineswegs, sie durchdringen sich vielmehr gegenseitig. Derzeit gibt es richtiggehend einen Trend, spirituelle Weisheit im Sinne von den tieferen Sinn hinter allem erkennen, in der Welt des Business zu verankern. Richard Barrett konzipiert seine Trainings, die Namen tragen wie „Living Your Soul’s Destiny“, in erster Linie für Führungskräfte. Führende Management-Berater zitieren ZEN-Meister, und spirituelle Lehrer werden zu Führungskräfteworkshops eingeladen.

Es ist dieser speziellen Zeit zu eigen, dass Grenzen aufgehoben, Vorbehalte aufgelöst und Trennendes überwunden wird. Diese Entwicklung entspricht meinem Verständnis von Coaching, das mit beiden Füßen auf der Erde steht UND in der Spiritualität ankert, zutiefst.

BEZIEHUNGSTHEMEN

In einer Zeit, in der wir mehr und mehr erkennen, dass alles miteinander verbunden ist, nimmt es nicht Wunder, dass Klienten mit dem Gefühl von Ausgebranntsein, von Nicht-mehr-können zu mir kommen und sich zuweilen innerhalb kürzester Zeit herausstellt, dass die Partnerschaft, in der sich der Klient befindet, einen großen Anteil daran hat. Auch ich bin da durchgegangen.
Oft erweist es sich dann als hilfreich, den Partner in den Coachingprozess mit einzubeziehen. Aus diesem Grund habe ich mich zum Paar-Berater weitergebildet und biete auch Coaching-Sitzungen zu Zweit an.

„Das Leben eines Menschen ist das, was seine Gedanken daraus machen.“

Marc Aurel

UND WAS MACHE ICH NICHT?

Akute Fälle von Burnout betreue ich nicht, sondern verweise auf die hilfreichen Hände von Psychologen und Psychiatern. Im Raum Südhessen habe ich gute Erfahrungen mit dem Krisendienst der Caritas in Darmstadt gemacht.

In besonders dringenden Fällen rate ich dazu, mit einer Dringlichkeitsüberweisung des Hausarztes die Terminservicestelle der kassenärztlichen Vereinigung anzurufen.

„The meaning of life is to find your gift.
The purpose of life is to give it away.“

Pablo Picasso